Aktuelles




Pressearchiv

Engel weiter an der Spitze der Ascoli-Gesellschaft
Mitgliederversammlung mit Neuwahlen am 21. November im Deutschen Hof

Bild
Zur Großansicht bitte auf das Bild klicken.
Engel haben in dieser Jahreszeit Konjunktur, doch bei der Ascoli Piceno-Trier-Gesellschaft gilt das nicht nur für den Dezember. Auf der Mitgliederversammlung der Städtepartnerschaftorganisation wurde Bettina von Engel als Präsidentin uneingeschränkt für weitere zwei Jahre in ihrem Amt bestätigt.

Die frühere Oberstudienrätin, die sich während ihrer Lehrtätigkeit schon intensiv um den Schüleraustausch mit der ältesten Partnerstadt Triers kümmerte, will die Begegnung junger Menschen zwischen Trier und Ascoli Piceno weiter als wichtiges Standbein fördern. Das Gastspiel einer Theatergruppe, eine gelungene Führung durch den Garten und das Schloss Malberg, der neuerliche Besuch der grandiosen Ritterfestspiele in Ascoli sowie ein Fischessen im nahe gelegenen Adriaort San Benedetto sind nur einige Beispiele eines gelungenen Programms, das nach wie vor zu steigenden Mitgliederzahlen führt. 173 Italienfreunde zählt die Ascoli Piceno-Trier-Gesellschaft und gehört damit zu den attraktivsten Städtepartnerschaftsorganisationen.

Gemeinsame Reise

Für das kommende Jahr hat sich Bettina von Engel mit ihrem einstimmig bestätigten Vorstandsteam wieder einiges einfallen lassen. Man möchte eine gemeinsame Reise von Italienern und Deutschen zu den Wirkungsstätten des Heiligen Emidio südlich der Alpen anbieten. San Emidio wird in Italien nicht nur als Heiliger gegen Erdbeben, sondern auch als der eigentliche Begründer der Städtepartnerschaft zwischen Trier und Ascoli angesehen. Einmal mehr geht es im Hochsommer zur Quintana, kommt eine italienische Theatergruppe nach Trier und werden mit dem italienischen Ansprechpartner in Ascoli, Dottore Giovanni Cipollini, gemeinsame Italien-Spezialitäten angeboten.

Bei den Vorstandswahlen durften sich alle Amtsträger bei der Wiederwahl größter Zustimmung erfreuen. Das gilt für Vizepräsident Gilberto Moggia, Generalsekretärin Hiltrud Metz, Schatzmeisterin Christine Hild, sowie die Beiratsmitglieder Dr. Hans-Günther Lanfer (Presse/Öffentlichkeitsarbeit), Horst Schädlich (Kultur/Museen) und Josef Schönborn (Kirchlicher Beirat).

Den Höhepunkt der gut besuchten Mitgliederversammlung im Deutschen Hof, die musikalisch mit selbstgeschriebenen italienischen Liedern am Klavier von Vittorio Merlo umrahmt wurde, bildeten allerdings einmal mehr die Ausführungen der Präsidentin, die sich diesmal dem speziellen Ascoli-Thema des Jugendstil-Cafés „Meletti“ an der grandiosen Piazza del Popolo widmete. Dieses herrliche Cafe mit seinem berühmten „Anisetta“-Likör kann auf eine 100-jährige turbulente Geschichte zurückblicken.

Das frühere Postgebäude hatte zur Wende des 20. Jahrhunderts der Ascolaner Silvio Meletti ersteigert, der fortan seine edlen Speisen und Getränke auf herausgehobenen Accessoires präsentierte und verkaufte. Das „Café Meletti“ gehört zu den schönsten Jugendstileinrichtungen seiner Zeit, wäre es derzeit nicht mal wieder geschlossen: Wirtschaftliche Turbulenzen gehören eben auch zur Tradition des architektonisch wertvollen Gebäudes im Neo-Renaissance-Stil.



Bettina von Engel
 

100 Jahre Café Meletti: „Prendiamo un’Anisetta Meletti in Piazza?”
Vortrag für die Mitgliederversammlung der Ascoli Piceno-Trier Gesellschaft am 21.11.2010






zurück
nach oben